Wie finde ich die richtige Dosierung von CBD-Öl?

Wie finde ich die richtige Dosierung von CBD-Öl? Wenn Sie in die Apotheke gehen und ein Medikament gegen Husten verlangen, werden Sie immer auch eine genaue Gebrauchsanweisung dazu erhalten. Immerhin ist der Hustensaft speziell gegen ein Symptom – den Husten – entwickelt worden. Wie man diesen Hustensaft anwendet und dosiert, steht im Beipackzettel.

CBD-Öl hingegen ist kein Medikament, das gegen ein Symptom entwickelt wurde. Es ist ein natürlich vorkommendes Pflanzenprodukt, welches als Nahrungsergänzungsmittel oder Kosmetikum bei weit mehr als einem einzigen Symptom helfen kann. Die meisten Menschen nutzen es schlichtweg zur Entspannung.

So individuell wie die Gründe zur Anwendung ist auch die Dosierung von CBD-Öl. Durch Experimentieren und genaue Beobachtung kann man seine eigene passende Dosis ganz einfach selbst herausfinden. Hier gilt also der Spruch: ‘Probieren geht über Studieren.’

Natürlich gibt es einige generelle Faktoren, die die Wirkung von CBD maßgeblich beeinflussen. Mit diesem Artikel werden wir genau darauf eingehen: Wie finde ich meine Dosierung und worauf muss ich achten? Dieser Artikel soll helfen, Schritt für Schritt zur eigenen individuellen Dosierung zu gelangen.

Welche Faktoren beeinflussen die Wirkung?


Es gibt einige generelle Faktoren, welche die Wirkung von CBD-Öl maßgeblich beeinflussen.

  • Wie steht es um mein Körpergewicht?
  • Wie viel körperliche Bewegung gibt es in meinem Alltag?
  • Warum und wofür nimmt man das CBD-Öl?
  • Sind meine Probleme schwerwiegend oder eher leichter Natur?
  • Gibt es Vorerkrankungen?
  • Was sind meine Erwartungen?
  • Habe ich einen langsamen oder eher schnellen Stoffwechsel?
  • Welche Medikamente werden regelmäßig eingenommen?(In diesem Fall empfehlen wir, immer den behandelnden Arzt zu konsultieren, um unerwünschte Wechselwirkungen auszuschließen.)

TIPP! Wir empfehlen grundsätzlich, mit einer niedrigen Dosierung zu beginnen und diese nur langsam zu steigern. Den eigenen Körper genau zu beobachten, ist die sicherste Methode, um zur idealen Dosierung zu gelangen. Ein Tagebuch zu führen kann hierbei sehr hilfreich sein.

Wofür soll das CBD-Öl genutzt werden? 


Es gibt die unterschiedlichsten Beschwerden, an denen sich die perfekte Dosierung orientiert. Daher empfehlen wir, sich vor allem mit den Gründen auseinanderzusetzen, bevor man mit der Einnahme von CBD-Öl beginnt. Je nachdem, wie sehr die Beschwerden den Alltag beeinflussen, kann man sich an den Erfahrungswerten einiger Nutzer orientieren:


  • Handelt es sich um geringe und eher kleine Beschwerden, wie leichte Kopfschmerzen, Probleme beim Einschlafen oder man möchte einfacher entspannen, sollte ein CBD-Öl mit 5% eine gute und wirksame Basis darstellen.

  • Leidet man an Migräne, Angstzuständen oder möchte eine Appetitzügelung erreichen, so empfehlen Anwender ein Öl mit 5-10%. Je nachdem, wie hoch der CBD-Gehalt ist, benötigt man eventuell mit einem 10%-igen Öl weniger Tropfen als mit einem sehr niedrig dosierten Öl.

  • Zur Linderung von Depressionen und zur Schmerzlinderung empfehlen Anwender ein Öl mit 10% - 30%. Dies stellt jedoch nur individuelle Erfahrungen dar, denn je nach Körpergewicht kann auch schon eine deutlich niedrigere Dosis ausreichen.

  • Studien zu schweren Erkrankungen wie Krebs, Epilepsie oder Alzheimer haben bereits mit deutlich höheren Dosierungen experimentiert. Anwender, die unter schweren Schmerzen solcher Krankheiten leiden, berichten von guten Ergebnissen mit Produkten, die einen CBD-Gehalt zwischen 15% - 30% haben.

Wir haben es bereits am Anfang des Artikels erwähnt: Wer mit einer kleinen Dosierung weniger Tropfen täglich beginnt und seinen Körper genau beobachtet, wird schnell die individuell perfekte Dosierung finden. Häufig ist weniger mehr. Daher empfehlen wir generell, mit 5% oder 10% CBD-Gehalt zu beginnen.


Wie nutze ich das Öl? 


Alle unsere CBD-Öle werden in einer dunklen Glasflasche mit integrierter Pipette geliefert. Mit der Pipette ist die Dosierung ganz einfach in Tropfen abmessbar. 


Am einfachsten ist die Anwendung, in dem man die Tropfen direkt unter die Zunge legt. Man kann das Öl dazu direkt in den Mund tropfen lassen oder es alternativ vorher auf einem Löffel abmessen. Manche Anwender bevorzugen es, die Tropfen auf den Handrücken zu geben und dann abzulecken. Hier kommt es auf den eigenen Geschmack an. Es gibt hier kein richtiges oder falsches Verhalten.


Das CBD-Öl sollte etwa eine Minute unter der Zunge einwirken, bevor der Rest heruntergeschluckt wird. So kann das Öl direkt über die Mundschleimhaut aufgenommen werden und wirkt bereits nach 15-30 Minuten. Ausspucken ist nicht nötig.


Wenn der leicht bittere Geschmack einem generell nicht zusagt, gibt es einige andere Varianten, das Öl zu sich zu nehmen. 


CBD-Öl mit geschmacksintensiven Träger-Ölen 


Neben den reinen CBD-Ölen sind bei New Garden Lab auch Vollspektrum-Öle erhältlich, die als Basis ein pflanzliches Träger-Öl enthalten. Weitere Pflanzenkomponenten, wie Terpene und Flavonoide, beeinflussen den Geschmack des Produktes und können durch ihre ideale Zusammensetzung sogar die Wirkung verbessern → Entourage-Effekt. Ein Beispiel ist unser HERBLIZ Herbstmischung CBD Öl 10%. Als Trägeröle verwenden wir hochwertiges Kürbiskernöl, MCT-Kokosöl oder Olivenöl in Bio-Qualität, um einen besonders angenehmen und sehr milden Geschmack zu erzielen.


CBD-Öl in Speisen und Getränken 


Wenn man den Geschmack des CBD-Öls nicht mag, kann man es auch zu Speisen oder Getränken hinzufügen. Hier ist zu beachten, dass es etwas länger dauert, bis die gewünschte Wirkung eintritt.


Generell kann man alle Gerichte mit dem Öl verfeinern - jedoch sollte man auf die Zubereitung heißer Speisen mit CBD-Öl verzichten. Das Öl verliert seine Wirkung bei Temperaturen über 160° Celsius.


Einige Nutzer berichten, dass Sie das Öl regelmäßig in ihren Smoothie mischen. Andere wiederum träufeln es in ihr Salat-Dressing. 


Was ist die richtige Dosierung von CBD-Öl / Wie finde Ich meine Dosierung? 


Da es sich bei CBD um ein reines Naturprodukt handelt, ist es schwierig, eine genaue Angabe zur Dosierung zu machen. Jeder Körper reagiert anders auf Cannabinoide.


Generell empfehlen wir, mit einer geringen Dosierung zu beginnen und diese kontrolliert und langsam zu steigern. Überlegen Sie sich genau, wofür Sie das Öl anwenden und welche Wirkung Sie sich wünschen.


Es empfiehlt sich laut Erfahrungsberichten, über einen Zeitraum von sechs bis zwölf Wochen mit dem Nahrungsergänzungsmittel zu experimentieren. Der Körper kann sich in dieser Zeit an die Cannabinoide gewöhnen. In diesem Zeitraum erhöhen Sie die Dosierung kontrolliert, bis die gewünschte Wirkung eintritt. Die meisten Nutzer berichten von einer spürbaren Wirkung innerhalb der ersten vierzehn Tage.


Zu Beginn kann man mit einem niedrig dosierten Öl (5%) beginnen. Beginnen Sie an einem Abend mit dem ersten Tropfen Öl. Eine Stunde vor dem Zubettgehen empfiehlt sich hier besonders zur Einnahme. 


Am folgenden Tag kann es dann richtig losgehen:

Verwenden Sie 1-2 Tropfen am Morgen oder Mittag. Am Abend nehmen Sie erneut 1-2 Tropfen ein. Bleiben Sie mindestens eine Woche bei dieser Dosierung. Sollte im Anschluss eine Erhöhung nötig sein, erhöhen Sie auf beispielsweise drei Tropfen. Eventuell ist dies jedoch nicht mal nötig. 


Oft gilt bei CBD-Öl der Grundsatz: Weniger ist mehr! Steigern Sie sich nur langsam Woche für Woche und Tropfen für Tropfen. 


Wenn Sie nach einigen Wochen die gewünschte Wirkung nicht spüren, können Sie ein höher dosiertes Öl testen. Beobachten Sie ihren Körper achtsam und schreiben Sie eventuell abends alle Veränderungen auf, die Sie bemerkt haben. Nach einiger Zeit haben Sie sicherlich ihre Dosis und das passende Öl gefunden.


Kann es zu einer Überdosis kommen? 


Cannabidiol (CBD) ist vor allem deswegen so beliebt, da es kaum bekannte Nebenwirkungen gibt. Genauso ist es auch kaum möglich, eine Überdosis zu erreichen. 


Da jedoch jeder Körper unterschiedlich auf das pflanzliche Produkt reagiert, sollte man natürlich vorsichtig sein. Sollte man zu viel eingenommen haben, kann es zu einer leichten Schläfrigkeit oder zu leichtem Durchfall kommen. In Studien, die mit sehr hohen Dosierungen gearbeitet haben, haben nur wenige Teilnehmer von leichten Kopfschmerzen berichtet.


Bleiben Sie also dabei, sich langsam an die Dosierung heranzutasten, statt unnötig viel einzunehmen. Obwohl es zu keiner Überdosis an CBD kommen kann, wird als genereller Richtwert für eine sichere Einnahme eine Menge von 10 bis 300 mg pro Tag empfohlen. HERBLIZ bietet 4 verschiedene Konzentrationen an CBD: 5%, 10%, 15% und 20%. 


Öl-Konzentration 

1 Tropfen Öl enthalten CBD in mg 

5%

1.3

10%

2.5

15%

3.8

20%

5.0


Grundsätzlich sollte man immer seinen Arzt konsultieren, wenn man regelmäßig andere Medikamente einnimmt. CBD ist kein Medikament und kann keinen Arztbesuch bei schwerwiegenden Krankheiten ersetzen.


Es handelt sich um ein Naturprodukt, das bei jedem Menschen anders wirkt. Cannabidiol kann die Aktivität verschiedener Enzyme in unserem Körper beeinflussen. Darunter zählen auch die Enzyme, die für den Abbau von Medikamenten zuständig sind.


Die Forschung hat bislang nur wenige Wechselwirkungen mit einzelnen Medikamenten entdeckt. Diese sind:

  • Schmerzmittel Diclofenac
  • Säurehemmer Pantoprazol und Omeprazol
  • Gerinnungshemmer Warfarin
  • Neuroleptika Clobazam & Risperidon

Handeln Sie immer verantwortungsbewusst. Wenn nötig, halten Sie Rücksprache mit ihrem behandelnden Arzt, bevor Sie CBD-Öl einnehmen. 


Hinweis: Die medizinische Wirkung von CBD (Cannabidiol), auf die wir in diesem Blog-Artikel verweisen, bezieht sich auf kontrollierte, klinische Studien und pharmazeutisches CBD. New Garden Lab macht keinerlei Vorschlag zur möglichen Zweckbestimmung und überlässt Nutzversprechen den Apothekern.


⇒ Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen






Kontaktieren Sie uns:

Empfohlene Artikel

Zu verwandten Themen

CBD vs. THC - Was ist der Unterschied? CBD vs. THC - Was ist der Unterschied?

Obwohl es sich bei CBD und THC um Wirkstoffe derselben Pflanzenart handelt, gibt es zwischen ihnen wesentliche Unterschiede. In diesem Blog-Artikel erklären wir die verschiedenen Komponenten der Cannabispflanze und schauen uns in einem Vergleich die Eigenschaften der beiden Stoffe genauer an.

Was ist das Endocannabinoid-System? Was ist das Endocannabinoid-System?

Der Begriff "Endocannabinoid-System" begegnet uns immer wieder im Zusammenhang mit CBD-Produkten. Doch wo genau liegt dieses System eigentlich, wofür ist es zuständig und was hat es mit Hanfpflanzen zu tun? In diesem Blog-Artikel lesen Sie alles, was Sie über das Endocannabinoid-System wissen müssen.

CBD-Vollspektrum vs. Breitspektrum vs. CBD-Isolat CBD-Vollspektrum vs. Breitspektrum vs. CBD-Isolat

Was ist der Unterschied zwischen CBD-Vollspektrum, CBD-Breitspektrum und CBD-Isolat? In diesem Artikel gehen wir auf die verschiedenen CBD-Spektren ein und erklären, wie Sie das perfekte CBD-Öl für Ihre Bedürfnisse finden. Außerdem schauen uns das pflanzliche Cannabinoidsystem genauer an.